Unsere Physiotherapieangebote

(Kostenübernahme nach ärztlicher Verordnung von allen Kassen)

Krankengymnastik (KG)

Durch gezielte aktive Bewegungsübungen und passive Techniken sollen Funktionsstörungen im Körper beseitigt, Fehlentwicklungen vermieden und Heilungsvorgänge unterstützt werden. Dabei wird abhängig von den Problemen des Einzelnen eine individuelle Auswahl geeigneter Therapiemethoden wie z.B. Weichteiltechniken, Faszienbehandlung angewand.

Ein alltagsorientiertes Trainingsprogramm für zu Hause ist wichtiger Bestandteil unserer KG Behandlung

Massage (KMT)

Neben dem Hauptzweck der Massage, Verspannungen der Muskulatur zu lösen, wird eine starke Verbesserung der Gewebsdurchblutung erreicht, der Stoffwechsel angeregt und Schmerzen können gelindert oder beseitigt werden. Sie wirkt durch ihre reflektorischen Reize (Bindegewebsmassage) auch auf Funktion und Durchblutung der inneren Organe ein.

Darüber hinaus führen Massagen zu mehr Vitalität und Wohlbefinden.

Lymphdrainage (MLD) + KPE

Die manuelle Lymphdrainage (ML od. MLD) ist eine Form der physikalischen Therapien und Bestandteil der Komplexen Entstauungstherapie (KPE) der Lymphtherapie. Sie dient vor allem als Ödem- und Entstauungstherapie ödematöser Körperregionen, wie Körperstamm und Extremitäten (Arme und Beine), welche nach Traumata oder Operationen entstehen können. Besonders häufig wird diese Therapie nach einer Tumorbehandlung bzw. Lymphknotenentfernung verschrieben.

Manuelle Therapie (MT)

Die manuelle Therapie dient in der Medizin der Behandlung von Funktionsstörungen des Bewegungsapparats. Sie ist der von Physiotherapeuten mit einer speziellen Weiterbildung durchgeführte Teil der Manuellen Medizin und beinhaltet Untersuchung und Behandlungstechniken zur Mobilisation von Gelenken und aller Weichteile des Bindegewebes und der Muskulatur.

Krankengymnastik am Gerät (KGG)

Krankengymnastik am Gerät ist ein individuell auf jeden Patienten angepasstes Training an Trainingsgeräten. Wir betreuen Sie mit einem Therapeuten, während Sie u.a. auch an Geräten trainieren.

Kiefergelenksbehandlung (CMD)

Cranio-Mandibuläre Dysfunktionen (CMD) sind - häufig schmerzhafte - Erkrankungen der Kaumuskeln und der Kiefergelenksfunktion. Im engeren Sinne handelt es sich dabei um Schmerzen der Kaumuskulatur, Verlagerungen der Knorpelscheibe im Kiefergelenk und entzündliche oder degenerative Veränderungen des Kiefergelenks.

Die Möglichkeit der Physiotherapie liegt darin, den Funktionszustand der betroffenen Muskeln und Kiefergelenke durch spezielle Therapieformen zu beeinflussen.

Krankengymnastik auf neurophysiologische Grundlage – Das Bobath Konzept

Das Bobath-Konzept ist ein problemlösender Ansatz in der Befundaufnahme und Behandlung Erwachsener mit neurologischen Erkrankungen. Insbesondere nach einem Schlaganfall bei halbseitig gelähmten Menschen (Hemiplegikern) kann das Konzept in der Rehabilitation angewendet werden.

Das Konzept beruht auf der Annahme der „Umorganisationsfähigkeit“ (Plastizität) des Gehirns, das heißt, dass gesunde Hirnregionen die zuvor von den erkrankten Regionen ausgeführten Aufgaben neu lernen und übernehmen können.

Krankengymnastik auf neurophysiologischer Grundlage – Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation (PNF) 

Die Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation (PNF) ist eine dreidimensionale neuromuskuläre Behandlungsmethode, die bei Patienten aller medizinischen Fachbereiche Anwendung findet, bei denen das Bewegungsverhalten durch eine Erkrankung, Verletzung, Operation oder Degeneration des Bewegungssystems eingeschränkt ist.

Ziel der PNF-Physiotherapie ist es, durch verstärkte Stimulation der Sensoren das neuromuskuläre Zusammenspiel, also das Zusammenspiel zwischen Nerven und Muskeln, zu fördern und damit physiologische Bewegungsmuster zu erleichtern (Fazilitation), die im Zentralnervensystem abgespeichert sind.

Fangoparaffinanwendung

Die thermische Wirkung, die von den Fango-Packungen bekannt ist, erzeugt eine starke Mehrdurchblutung und Muskellockerung. Die Bezeichnung Fango ist auf das italienische Wort „fanghi“ zurückzuführen, was gleichbedeutend ist mit Schmutz, Schlamm oder heilender Schlamm. Wir verwenden Fangopackungen mit Paraffin.

Heißluftanwendung

Bei einer Heißluft-Anwendung wird die zu behandelnde Körperpartie mit Rotlicht oder Infrarotlicht bestrahlt. Die Wärme senkt den Muskeltonus (die Grundspannung des Muskels in Ruhe) – alleine das schon führt zu einer Linderung von starken Verspannungen oder auch schmerzhaften Muskelansatzreizungen. Die Wärmeanwendung dringt auch in die tiefen Schichten der Muskulatur ein – diese Tiefenwärme entspannt, fördert die Durchblutung und regt den Stoffwechsel an. Dadurch können die körpereigenen Regenerationsprozesse schneller ablaufen.

Elektrotherapie

Elektrotherapie oder Elektromedizin ist die Bezeichnung für therapeutische Anwendungen von elektrischem Strom in der Medizin und in der physikalischen Therapie. Für einige der Verfahren werden synonym auch die Begriffe Reizstromtherapie oder Feinstromtherapie benutzt.

Eine Sonderform stellt auch die Iontophorese von Arzneistoffen über die Haut dar. Durch eine vorhandene elektrische Ladung eines Medikamentes kann dieses im elektrischen Feld in das Gewebe transportiert werden. Der Effekt kann dazu führen, dass ein Vielfaches an entsprechenden Arzneistoffen in kürzerer Zeit ins Gewebe gelangen, als wenn diese auf die Haut aufgetragen werden. Die Verteilung des Medikamentenwirkstoffes geschieht über die in der Haut liegenden Blutgefäße.

Ultraschallbehandlung

Die Ultraschalltherapie ist ein Bereich der Physikalischen Therapie bzw. der Elektrotherapie und beschreibt ein medizinisches Verfahren zur Schmerzlinderung und Unterstützung von Selbstheilungsprozessen mittels Ultraschall.

Zur Behandlung wird ein Schallkopf gleichmäßig über die mit Kontaktgel bedeckte, erkrankte Stelle geführt, der Wärme und Gewebebewegung im Körperinneren erzeugen soll. Hierbei ist zwischen einer Behandlung mit Dauerschall und einer Behandlung mit Impulsschall zu unterscheiden.

Heiße Rolle (HR)

Speziell gerollte Tücher werden mit heißem Wasser getränkt und auf die Haut getupft oder abgerollt. Mit der starken Wärmeintensität und der Möglichkeit, die Haut gleichzeitig mechanisch zu beeinflussen, bewirkt die Heiße Rolle eine intensive Durchblutung und hat eine schmerzlindernde und reflektorische Wirkung auf innere Organe.

Eisbehandlung

Unter der Eisbehandlung (Kryotherapie) versteht man eine physikalisch-therapeutische Kälteanwendung. Dies geschieht mit Hilfe verschiedenster Anwendungsformen, wie z. B. der Verwendung von Umschlägen und Packungen, durch Abreibungen mit Eis, durch das Abtupfen mit Eisbeuteln oder dem Eintauchen in Eis-Wasser-Mischungen.

Ziele der Therapie sind, in Verbindung mit der eigentlichen krankengymnastischen Behandlung, Schmerzlinderung, Entzündungshemmung, Ödemverminderung und die Funktionsverbesserung von Muskeln und Gelenken.

Schlingentisch (Traktion)

Es werden der ganze oder Teile des Körpers mittels Schlingen aufgehängt. Dadurch wird die Schwerkraft teilweise aufgehoben und die Wirbelsäule oder Gelenke entlastet oder gestreckt, sowie eingeschränkte Bewegungen erleichtert.

Hausbesuche

Auf ärztliche Verordnung wird die Therapie auch gerne bei Ihnen zu Hause vorgenommen - sofern Sie im Umfeld unserer Praxis wohnen.

Unsere alternativen, naturheilkundlichen Behandlungsformen

(Keine Kostenübernahme über die gesetzlichen Krankenkassen)

Hinweis zum Heilmittelwerbegesetz (§3 Nr.1)
Bei den vorgestellten Behandlungsmethoden handelt es sich um alternative Verfahren das wissenschaftlich nicht anerkannt ist. Alle Angaben über eventuelle Eigenschaften, Wirkungen und Indikationen beruhen auf den Erfahrungen und Erkenntnissen innerhalb dieser Methode selbst.

Impuls-Reflex-Methode (Impuls-R)

Bei vielen orthopädischen Schmerzpatienten ist die grundlegende Ursache oft nur schwer zu finden, es werden die Symptome behandelt. Der Erfolg ist oft nur zeitlich begrenzt, es treten immer wieder rezidivierende Beschwerden auf.

Die Impuls – Reflex – Methode basiert auf den diagnostischen und therapeutischen Prinzipien der amerikanischen Chirotherapie und den Sacro - Occipital - Techniken (SOT) und kombiniert diese wirkungsvoll mit den Techniken und Methoden der Osteopathie, der Kinesiologie, der Triggerpunkttherapie und den Faszien- behandlungen zu einem neuartigen und einzigartigen Konzept.

Die Impuls – Reflex – Methode (IMPULS-R) ist eine Befund – und Behandlungsmethode, bei der das strukturierte, standardisierte Aufspüren von Störungen im neuromuskulären Reflexbogen (Gamma – Reflexbogen) und deren individuelle Beseitigung u.a. mit instrumentengestützter Korrektur mit dem ELYTH – Impulser, im Vordergrund steht. ermöglicht ganz neue Wege als Basis weiterer bekannter Therapieformen. Joachim Fleichaus ist einer der Entwickler dieser Methode.

Dorn-Methode

Die Dornbehandlung ist eine ganzheitliche Therapie, bei der Ihre Wirbelsäule im Mittelpunkt steht, denn sie ist letztendlich das Steuerungsorgan für jede Zelle und Funktion Ihres Körpers. Durch die sanfte Korrektur von verschobenen Wirbeln oder Gelenken an Beinen und Armen wird ihr Körper wieder ins Lot gebracht – Bewegungen werden harmonisiert.

Eventuelle Blockaden der Lebensenergie können somit beseitigt werden und Schmerzen und Bewegungseinschränkungen klingen in kurzer Zeit ab. Begleitend wird das ganze mit Aromaölmassage und evtl. mit Wärmeanwendungen unterstützt.

Cranio-Sacral-Therapie 

Die Cranio-Sacral-Therapie ist eine manuelle Therapie, die sich aus der Osteopathie entwickelt hat. Ihr Ziel ist es, Verspannungen und Blockaden zu lösen, die Rückenmark und zentrales Nervensystem negativ beeinflussen. Die manuelle Behandlung erfolgt überwiegend am Kreuzbein und am Schädelknochen. Die Lösung der Blockaden soll dann die Normalisierung der Körperfunktionen einleiten.

Die Cranio – Sacral - Therapie beruht unter anderem auf der Annahme, dass sich die rhythmischen Pulsationen der Gehirn-Rückenmarksflüssigkeit der sog. Primäre Atemmechanismus PAM, auf die äußeren Gewebe und Knochen übertragen und somit per Palpation ertasten lassen. Die Einzelknochen der Schädelkalotte werden auch bei Erwachsenen als gegeneinander beweglich angesehen.

Magnetfeld-Resonanz-Therapie

Körperzellen sind die kleinsten, selbständigen Bausteine unseres Organismus. Pulsierende Magnetfelder tragen mit körpereigenen Frequenzen zu einem verbesserten Stoffwechsel bei und unterstützen damit die Gesunderhaltung und Gesundung bzw. Heilungsphasen des Körpers. Durch die Magnetfeldtherapie lassen sich Wundheilungsstörungen, degenerative Erkrankungen des Bewegungsapparates und der Wirbelsäule sowie Knochenbrüche oder Migräne behandeln.

Fußreflexzonen – Therapie nach Marquardt

Die Fußreflexzonen-Therapie (Reflexzonentherapie am Fuß) geht ursprünglich auf eine Jahrtausende alte indianische Massagebehandlung zurück. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde die Methode von dem amerikanischen Arzt William Fitzgerald (1872-1942) erforscht und systematisiert. Auf Basis seiner Veröffentlichungen wurde die Fußreflexzonen-Therapie in den letzten Jahrzehnten von Hanne Marquardt zu einer differenzierten Therapieform weiterentwickelt.

Der Therapie zugrunde liegt die Erkenntnis, dass die seitliche Fußansicht eines Menschen seiner sitzenden Silhouette gleicht (der große Zeh als Kopf, der Ballen als Krümmung der Wirbelsäule u. s. w.). Dabei entspricht der rechte Fuß der rechten Körperhälfte, der linke Fuß der linken. Die dort befindlichen Organe haben ihre Entsprechung in der jeweiligen Reflexzone des Fußes, paarige Organe (z. B. die Nieren) „bilden“ sich auf beiden Füßen ab. Die Basis der Fußreflexzonentherapie ist die Befundung und daraus folgende Behandlung von Funktionsstörungen.